Donauwörther Hobby Kegler

Spielbericht A Klasse

Top-Ergebnisse zum Rückrundenauftakt

 KC 140 baut Führung aus

 Zum Rückrundenauftakt der Hobbykegler, gab es am 6ten Spieltag auf-fallend viele Topergebnisse. Mit einer neues Saisonbestleistung von Fantastischen 249 Holz wartete Dieter Scholz vom KC Schellenberg auf. Ihm folgten Rudi Steiner (KC 140) und Markus Neumeyer (Bandenschieber) mit jeweils 234 Kegel. Marcel Seidenkranz (KC Gut Holz) übertraf mit 231 Holz ebenfalls die 230er Schallmauer. Stärkste Kegler in den Vollen war Scholz mit 163 Holz, knapp vor Neumeyer und Seidenkranz, die jeweils 162 Kegel zu Fall brachten. Im Abräumen tat sich mit tollen 88 Kegel Rita Werner von den Bandenschiebern hervor. Ihr am nähsten kamen Scholz mit 86 Holz und Rudi Steiner mit 81 Holz.

Halbe Lunge 1 – KC Gut Holz   990 : 1007

Die Heimmannschaft erwischte einen Start nach Maß. Markus Kohn mit 204 und Manuel Surek mit 224 legten gewaltig vor. Doch zum Ende des Kampfes wartete Marcel Seidenkranz mit hervorragenden 231 Holz auf und brachte sein Team wieder auf Schlagdistanz. In diesem spannenden Kampf sollte sich Sieg und Niederlage erst in der letzten Paarung entscheiden. Willi Wagner brachte den KC Gut Holz mit 205 Holz den Sieg, da die Halbe Lunge nichts mehr entgegensetzen konnte.

Bandenschieber – KC Schellenberg    1129 : 1078

Eine böse Überraschung sollte Titelverteidiger Schellenberg bei den Bandenschiebern erleben. Zwei wichtige Punkte verlor man dabei im Rennen um die Stadtmeisterschaft. Die Bandenschieber drehten im ersten Teil der Begegnung mächtig auf und holten sich durch Markus Neumeyer (234), Rita Werner (226) und Waltraud Fischer (226) gegenüber den Schellenbergern Rolf Schneider (200) und Thomas Preisser (209) eine nahezu unaufholbare Führung von 95 Holz heraus. Doch der KC Schellenberg holte zum Gegenschlag aus : Dieter Scholz brachte mit der neuen Saisonbestleistung von hervorragenden 249 Holz sein Team wieder auf 25 Holz Differenz heran. Aber die Bandenschieber ließen nichts mehr anbrennen. Tanja Werner (218) und Petra Schiele (225) sicherten gegenüber Xaver Herb (204) und Gerald Zajitschek (216) den Sieg für ihr Team.

KC 140 –  Kaibachkegler  1048 : 932

Keine Chance ließ der KC 140 den Kaibachkeglern. Nach drei Paarungen war der Kampf noch relativ ausgeglichen. Doch in der vierten Paarung wartete Rudi Steiner auf Seiten des KC 140 mit der Tagesbestleistung von 234 Holz auf. Während die Kaibachkegler offensichtlich nicht ihren besten Tag erwischten und kein Kegler über die 200 kam, konnten beim KC 140, weitere drei Kegler diese überschreiten. Wolfgang Reinhardt mit 215, Werner Berzel mit 203 und Frieder Gröninger mit 200 vervollständigten das gute Gesamtergebnis von 1046 Holz. Damit scheint der KC 140 seinen dritten Titel anzusteuern.

 

 

Der KC 140 ist Halbzeitmeister 

Titelverteidiger KC Schellenberg unterliegt klar

Überraschend deutlich ging der Spitzen-kampf am letzten Vorrundenkampf zugunsten des KC 140 aus. Mit 1091 : 1017 behielten der KC 140 die Oberhand. Die besten Kegler des fünften Spieltages kamen auch alle aus dieser Begegnung. Dies waren Gerald Zajitschek (KC Schellenberg) mit 228 Holz und mit derselben Holzzahl vom KC 140 Werner Berzel und Rudi Steiner. Frieder Gröninger, ebenfalls vom KC 140 erziehlte mit 227 Holz, nur ein Holz  weniger und war auch gleichzeitig der beste Kegler in den Vollen mit hervorragenden 164 . Bester Mann im Abräumen war Werner Berzl mit 81 Holz.

Halbe Lunge 1 – Kaibachkegler   993 : 964

Im letzten Kampf der Hinrunde holte sich die Halbe Lunge 1, ihren ersten Sieg. Eine mittelmäßige Leistung mit zwei 200er Ergebnissen reichte aus, um diese zwei Punkte sicher nach Hause zu bringen. Roland Hauke und Marcus Kohn mit jeweils 205 Holz verwirklichten dies. Die Kaibachkegler hatten zwar den Spielbesten mit Ingo Schwarz auf ihren Seiten (209 Holz). Konnten aber keinen weiteren Kegler über die 200 Holzmarke bringen. Es zeigte sich einmal mehr, dass mit nur einem 200er Ergebnis, in der A-Klasse die Trauben hoch hängen und unter normalen Umständen, kein Kampf zu gewinnen ist.

KC Gut Holz – Bandenschieber    952 : 1003 

Die Bandenschieber gingen von Anfang an in Führung. Traudl Fischer mit 206 Kegel war die erste Keglerin, die die 200er Schallmauer durchbrach. Josef Mayr auf Seiten des KC Gut Holz konnte als vierter Kegler mit 210 Holz wieder verkürzen. Aber die Bandenschieber konnten mit guten 190er Ergebnissen, den Vorsprung kontinuierlich ausbauen und sich absetzen. Die Schlusskegler auf beiden Seiten, übertrafen dann nochmals die 200. Willi Wagner vom KC Gut Holz erzielte 207 Holz und Petra Schiele von den Bandenschiebern gar 214 Holz. Ausschlaggebend waren aber drei weitere 190er Ergebnisse auf Seiten der Bandenschieber, dem gegenüber stand nur ein 190er Ergebnis auf Seiten des KC Gut Holz.

KC Schellenberg – KC 140   1017 : 1091  

Im Spitzenspiel der beiden ungeschlagenen Teams, gelang dem KC 140 eine Überraschung. Während der Titelverteidiger KC Schellenberg auf seinen Hausbahnen ungewohnt schwach spielte, war der KC 140 von Beginn an hellwach und konzentriert. Werner Berzel als zweiter Kegler auf Seiten des KC 140, konnte mit 228 Holz (147 in den Vollen und 81 im Abräumen) aufwarten. Gerald Zajitschek als dritter Kegler des KC Schellenberg konnte mit derselben Ergebnis von 228 Kegel zwar kontern, aber nur noch Dieter Scholz mit 206 Kegel konnte noch zum 1000er Ergebnis des KC Schellenberg etwas beisteuern. Nun drehte nur noch der KC 140 auf. Rudi Steiner mit ebenfalls tollen 228 Holz, sowie Frieder Gröninger mit 227 Holz (davon 164 in den Vollen), sowie Wolfgang Reinhardt mit 205 Holz und Andreas Bräutigam mit 203 Holz trugen zum Spitzenergebnis von 1091 Kegel bei. Somit gingen beide Punkte und die alleinige Tabellenführung verdient an den KC 140.

KC Schellenberg verteidigt die Tabellenspitze 

Auch der KC140 bleibt auf der Erfolgsspur 

Die beiden führenden Mannschaften bei den Donauwörther Stadtmeister-schaften der Hobbykegler überzeugten am vierten Spieltag mit starken Holzzahlen. Die besten Einzelkegler kamen auch ausnahmslos von beiden Teams. Gerald Zajitschek (KC Schellenberg) mit starken 236 Holz und FriederGröninger (KC 140) mit ebenfalls starken 235 Holz waren die besten dieser Runde. Ihnen am nächsten kamen Thomas Preisser mit 227 und Rolf Schneider mit 223 Kegel (beide vom KC Schellenberg). Bester Kegler in den Vollen war Rolf Schneider (KC Schellenberg) mit glänzenden 163 Holz. Im Räumen war es Gerald Zajitschek, der starke 89 Kegel zu Fall brachte. Ihm am nächsten kam Andreas Bräutigam mit 80 Holz.

Bandenschieber – Halbe Lunge 1   980 : 960

In einem ausgeglichenem Wettkampf wäre durchaus ein Sieg für die Halbe Lunge möglich gewesen. Leider konnte die Halbe Lunge nur mit 6 Kegler antreten und hatte zudem nicht ihren besten Tag erwischt. Lediglich Roland Hauke konnte mit 201 Holz auf Seiten der Halben Lunge überzeugen. Ausschlaggebend waren die beiden 200er Ergebnisse auf Seiten der Bandenschieber mit 207 Holz von Rita Werner und die 204 Holz von Tanja Werner.

Kaibachkegler – KC Schellenberg   986 : 1101

Der KC Schellenberg zeigte sich einmal mehr in Topform und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Während die Kaibachkegler unter ihren Möglichkeiten blieben und nur Margret Kühne mit 205 Holz über-zeugen konnte, wartete der KC Schellenberg mit 6 Ergebnissen über 200 Holz auf. Lediglich der siebte Kegler verfehlte mit 199 Kegel, ganz knapp die 200er Schallmauer. Alle sieben Vergleiche wurden von den Schellen-bergern gewonnen. Bester Kegler des Tages war Gerald Zajitschek mit 236 Holz (davon 89 im Räumen). Thomas Preisser mit glänzenden 227 und Rolf Schneider mit nicht weniger schlechten 223 Holz (davon 163 Holz in den Vollen) folgten. Xaver Herb mit 213, sowie Renate Staudinger und Evi Prell mit jeweils 202 Holz komplettierten das tolle Gesamtergebnis von 1101 Holz.

KC 140 – KC Gut Holz     1062 : 999

Mit einer starken Teamleistung entschied der KC 140 den Kampf für sich. Werner Berzel mit 203 Holz und Felix Grenzel mit 212 Holz legten den Grundstein zum Erfolg. Die beiden Schlusskegler schlossen dann den Kreis. Frieder Gröninger mit ganz starken 235 Kegel (157/78) und Andreas Bräutigam mit 219 Kegel (davon 80 im Räumen) legten für den KC 140 nach. Der KC Gut Holz konnte zu keiner Phase des Kampfes dagegen halten und verlor verdient.

KC 140 bleibt den Schellenbergern auf den Fersen

Andreas Bräutigam kegelt 244 Holz

Titelverteidiger KC Schellenberg und der  KC 140 marschieren im Gleich-schritt voran. Mit der neuen Saisonbestleistung von 244 Holz, sowie 160 Kegel in den Vollen und 84 Holz im Abräumen glänzte Andreas Bräutigam vom KC 140 in allen drei Kategorien als Bester am dritten Spieltag der Hobbykegler. Ihm am nächsten kamen Evi Prell mit 226 Holz vom KC Schellenberg und Werner Sifer von den Kaibachkeglern, der es auf 220 Holz brachte.
Als Zweitbester in die Vollen glänzte Marcel Seidenkranz (KC Gut Holz) mit 159 vor Franz Hlouschek (Kaibachkegler), der wiederum 157 Holz erzielte. Die Altmeisterin Renate Staudinger vom KC Schellenberg überzeugte dagegen als zweitbeste Abräumerin mit 81 Holz.

Kaibachkegler – KC Gut Holz   1033 : 1016

Wie zur Begrüßung der gegnerischen Mannschaft angesprochen, war es ein spannender Wettkampf, bis nahezu zum letzten Schub. Erst als es beim letzten Kegler vom KC Gut Holz, Marcel Seidenkranz, im Abräumen nicht mehr so gut lief und sein Endergebnis von 210 Holz feststand, waren die letzten fünf Schübe von Bernhard Pfeifer nicht mehr ausschlaggebend, da ab hier der Sieg und die ersten zwei Punkte für die Kaibachkegler eingefahren waren.
Wesentlich zum Erfolg der Kaibachkegler beigetragen, hatten Werner Sifer mit 220 Holz und Franz Hlouschek mit 219 Holz. Zwei Topergebnisse! Erwähnenswert auch die 202 Kegel von Ingo Schwarz (Kaibachkegler). Dem gegenüber standen vom KC Gut Holz noch die 208 Kegel von Willi Wagner, die 205 von Dominik Prestel und weitere 200 von Mayr Josef.

KC 140 – Bandenschieber    1027 : 959

Der Kampf war bis zur fünften Paarung relativ ausgeglichen. Dann brach Frieder Gröninger als fünfter auf Seiten des KC 140 den Bann. Mit 211 Holz übertraf er die 200er Marke deutlich.  Als dann Andreas Bräutigam gar fantastische 244 Holz als folgender Kegler beim KC 140 zu Fall brachte, war die Vorentscheidung gefallen. Mit 160 in den Vollen und 84 Holz im Abräumen war Bräutigam zudem auch in diesen Kategorien der Beste des Spieltages. Schlusskegler Rudi Steiner rundete das Endergebnis des KC 140 mit guten 206 Kegel noch ab. Da konnten die Bandenschieber nicht mithalten. Lediglich Tanja Werner konnte als Einzigste auf Seiten der Bandenschieber mit 205 Holz überzeugen.

KC Schellenberg – Halbe Lunge 1    1059 : 1008

Eine weitere Topleistung zeigten die Schellenberger, die nur zu sechst ange- treten waren. Evi Prell brachte mit der Tagesbestleistung von 226 Holz ihr Team auf die Erfolgsspur. Renate Staudinger mit 205 Holz (davon 81 im Räumen), sowie Dieter Scholz und Thomas Preisser mit jeweils 206 Holz folgten. Als dann Rolf Schneider gar noch 216 Kegel zu Fall brachte, konnten die Schellenberger 1059 Holz, als Mannschaftsergebnis verbuchen. Dem hatte die Halbe Lunge lediglich 214 Holz von Manuel Surek, sowie jeweils 207 Kegel von Marcus Kohn  und Bernd Wiedemann, auf Seiten der Halben Lunge, entgegen zu setzen. Dies reichte zwar mit 1008 zum ersten 1000er Ergebnis, aber bei weitem nicht zum Sieg.   

 

KC Schellenberg verteidigt die Tabellenführung

KC 140 härtester Verfolger

 

Auch am zweiten Spieltag gab es wieder Spitzenergebnisse.
Diesmal waren die besten Einzelkegler Marcel Seidenkranz vom KC Gut Holz mit 226 Holz und Petra Schiele von den Bandenschiebern mit der selben Holzzahl, dicht gefolgt von Rita Werner (ebenfalls Bandenschieber) mit nur einem Holz (225) weniger.
Beste Kegler in den Vollen waren Manuel Surek (Halbe Lunge 1) mit ausgezeichneten 157 Kegel, gefolgt von Marcel Seidenkranz (Gut Holz), der es wiederum auf 156 Kegel brachte. Petra Schiele (Banden-schieber) erzielte 155 Holz.
Beim Abräumen tat sich Rita Werner von den Bandenschiebern mit tollen 81 Holz hervor, gefolgt von Werner Berzel vom KC 140, der  78 Holz zu Fall brachte.

KC Halbe Lunge 1 – KC 140 
973 : 980     

Nicht hochklassig, aber dafür spannend war der Kampf zwischen den beiden Kontrahenten. Mit nur 7 Holz Vorsprung holte sich der KC 140 beide Punkte. Trotz der Tagesbestleistung  mit 218 Holz durch Manuel Surek auf Seiten der Halben Lunge1, sollte es nicht zum Sieg reichen. Kein weiterer Kegler konnte die 200er Schallmauer erreichen. Der KC 140 startete überzeugend mit 211 Holz von Felix Grenzel in den Kampf. Werner Berzel mit ausgezeichneten 216 Holz legte auf Seiten des KC 140 nach. Dann folgten vier Duelle, alle unter 200 und es wurde noch bis zum Schluß richtig spannend. Doch der Vorsprung reichte und mit weiteren zwei Punkten ist der KC 140  nun der härteste Verfolger vom amtierenden Stadtmeister und Tabellenführen KC Schellenberg.

KC Gut Holz  –  KC Schellenberg
1025 : 1037

In einem spannenden Wettkampf bis zum Schluss konnten die Kegler des
KC Schellenberg beide Punkte beim KC Gut Holz entführen. Ab der zweiten Paarung ging Gastgeber Gut Holz durch Josef Mayr (200 Holz) und Steffen Lembke (214) in Führung. Doch die Antwort des KC Schellen-berg kam prompt. Xaver Herb (207), Dieter Scholz (214) und Robert Klein (205) sorgten für eine knappe Führung der Schellenberger. Der KC Gut Holz dagegen schwächelte etwas in der vierten und fünften Paarung.
Im vorletzten Duell kam der KC Gut Holz durch Marcel Seidenkranz mit hervorragenden  226 Holz gegenüber Rolf Schneider (205) bis auf 5 Holz Differenz heran. Doch Thomas Preisser mit 206 Kegel, gegenüber Monika Lembke, konnte den Kampf zu Gunsten des KC Schellenberg entscheiden.

Bandenschieber – Kaibachkegler
1008 :  947

Zu Beginn des Kampfes sah es noch so aus, als könnten die Kaibachkegler gewinnen. In der dritten Paarung fiel mit 202 Holz der erste Zweihunderter auf Seiten der Bandenschieber. Traudl Fischer sorgte für dieses Ergebnis. Mit 202 Kegel durch Roland Schwarz und 203 Kegel durch Ingo Schwarz keimte wieder Hoffnung bei den Kaibachkeglern auf. Aber die beiden Schlusskeglerinnen der Bandenschieber, Rita Werner mit 225 Holz und Petra Schiele mit 226 Holz warteten mit Topergebnissen auf und machten alle Hoffnungen gnadenlos zunichte.

KC Schellenberg startet mit Vereinsrekord in die neue Saison

 

Dieter Scholz glänzt mit 243 Holz

Die neue Saison der Hobbykegler  startete in die neue Saison. Dabei wurden tolle Ergebnisse geschoben. Die besten Kegler des ersten Spieltages waren Dieter Scholz mit herausragenden 243 Holz, gefolgt von Thomas Preisser, mit 231 Kegel und Rolf Schneider mit 224 Kegel (allesamt KC Schellenberg). Ihnen am Nähsten kam Marcel Seidenkranz vom KC Gut Holz, der 222 Holz zu Fall brachte. Beste Kegler in die Vollen waren Dominik Prestel mit 163 Holz, vor Elke Bold (Bandenschieber) mit161 Holz und Dieter Scholz mit 158 Holz. Die Besten im Räumen waren Thomas Preisser mit 87 Kegel und Dieter Scholz mit 85 Kegel vor Bernhard Pfeifer (Kaibachkegler) und Tanja Werner (Bandenschieber) mit jeweils 80 Kegeln.

 

KC Schellenberg – Bandenschieber    1128 : 1017

Gleich zu Beginn der neuen Saison trafen Titelverteidiger Schellenberg und der letztjährige Zweite Banden-schieber aufeinander. Dabei starteten die Schellenberger furios in die Saison und stellten ihren Vereinsrekord aus dem Jahr 2017 ein. Gerald Zajitschek mit 213 und Renate Staudinger mit 217 Holz eröffneten auf Seiten der Schellenberger den Kampf. Dann folgte der überragende Dieter Scholz mit 243 Holz (158/85) und Thomas Preisser mit ebenfalls hervorragenden 231 Kegel (144/87). Robert Klein mit 207 und Xaver Herb mit 211 Holz, sowie Neuzugang Rolf Schneider mit sehr guten 224 Holz, rundeten das tolle Gesamtergebnis von 1128 Holz für die Schellenberger ab.

Trotz guten 213 Kegel von Petra Schiele, 205 Kegel von Elke Bold und 202  und 201 Kegel von Tanja und Rita Werner auf Seiten der Bandenschieber waren diese gegen den wie aus einem Guss aufspielenden KC Schellenberg chancenlos.

 

KC Gut Holz – Halbe Lunge 1     1036 : 948

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Aufsteiger Halbe Lunge 1. Kein Keglerkonnte die 200er Marke knacken. Daher kam es zu einem einseitigen Kampf, den der KC Gut Holz deutlich für sich entscheiden konnte. Dominik Prestel mit 207 (davon 163 in den Vollen) und Josef Mayr mit 211 Holz starten vielversprechend in die Begegnung. Als dann Willi Wagner mit 212 und Marcel Seidenkranz mit sehr guten 222 Kegel noch folgten, war der deutliche Sieg für den KC Gut Holz perfekt.

 

Kaibachkegler – KC 140     983 : 1002

Werner Berzel vom KC 140 startete mit 204 Holz in die neue Saison. Horst Kühne vom Aufsteiger Kaibachkegler konterte in der vierten Paarung mit genau 200 Holz. Doch Frieder Gröninger vom KC 140 schlug in der fünften Begegnung mit der Tages-bestleistung von 217 Holz zurück. In der Schlusspaarung standen sich Bernhard Pfeifer (Kaibachkegler) und Rudi Steiner (KC 140) gegenüber. Beide konnten die 200er Schallmauer übertreffen.

Bernhard Pfeifer mit 207 Holz kegelte zwar 6 Holz mehr als Rudi Steiner, der 201 Kegel zu Fall brachte, aber mit 1002 Holz gesamt und einem 200er Ergebnis mehr, als Gastgeber Kaibachkegler nahmen die Gäste beide Punkte mit nach Hause.

 

Tabelle A-Klasse :

  1. KC Schellenberg 1128 Holz 2 : 0     
  2. KC Gut Holz 1036 2 : 0
  3. KC 140 1002 Holz   2 : 0
  4. Bandenschieber 1017 Holz 0 : 2
  5. Kaibachkegler 983 0 : 2
  6. Halbe Lunge 1 948 0 : 2